escape small

Bis jede einzelne Faser des Körpers ums Überleben schreit. Ich kollabier und eskalier. Schreie den ganzen Dreck aus meinen Lungen, wische mir den Schmerz von meinen Wangen. Vergebungslos, merke wie die Maden sich durch mein Herz fressen. Überall Blut. Dickflüssig und schwarz wie das Nichts, sickert es durch mein Kleid. Ein trostloses Gefühl zieht durch meine Venen, die Gedanken pulsieren hässlich in meiner Brust. 

Einatmen, ausatmen.. Nicht erscheint mir sinnloser. 

24.5.11 22:50
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


voddi. / Website (11.7.11 07:10)
und wie lange nocn soll die welt aushalten, was wir nicht auszuhalten vermögen. Du sprichst schön, dunkel zwar, aber gewaltig. Das ist kunst, auf andere weise, und leben, wie manch einer leben will, weil die zufriedenheit, in vergangenen momenten, nur so einem sich zu erkennen gibt. Wenn im hier und jetzt, einiges blut durchtrunken schief läuft.

Ich hoffe du bleibst tapfer.
Auch wenn wir uns unbekannt sind.
Von mensch zu mensch,
schenke ich dir wangenküsse.


einfach, einmal, zweimal, so.
warum denn auch nicht, nich wahr ?

Voddi
:-*


Yera / Website (14.7.11 18:01)
..Wow. Gut geschrieben.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de